In Deutschland wird wieder Vinyl gekauft

Seitdem die CD in den 80er Jahren auf den Markt kam, ist die gute alte Schallplatte aus der Mode gekommen, denn die CD hat doch eine wesentlich höhere Klangqualität ohne das bekannte Rauschen und Knistern der Schallplatte. Die Verkaufszahlen für die Vinyl-Schallplatte gingen für drei Jahrzehnte stark zurück und sie war schon totgeglaubt. Jedoch hat sich in den letzten Jahren das Blatt wieder gewendet und es wird in Deutschland wieder mehr Vinyl gekauft.

So ganz ausgestorben war die Schallplatte nie, da es seit der Erfindung der CD durchweg Musikfans und auch DJs gab, die den digitalisierten, sterilen und perfekten Klang der CD kritisierten und den nostalgischen Klang der Schallplatte bevorzugten. Diese Ansicht hat sich scheinbar in den letzten Jahren stärker durchgesetzt. Die Vinyl-Schallplatte erlebt mit ihrem siebzigsten Geburtstag ein Comeback.

Verkaufszahlen steigen weiter an

Laut Statistiken des Bundesverbands für Musikindustrie stieg die Anzahl der verkauften Vinyl-Alben im Zeitraum von zehn Jahren (2008 bis 2018) von 500.000 auf 3,3 Millionen. Gleichzeitig sind CD-Verkäufe in diesem Zeitraum um 40 Prozent zurückgegangen. Auch der Verkauf von Plattenspielern befindet sich im Aufwind. In den letzten zwei Jahren haben sich die Umsätze von Plattenspieler-Verkäufen laut Statistiken verdoppelt.

Neue Trends in der Schallplatten-Industrie

Heute kann man nicht nur Kult-Alben von Pink Floyd, den Beatles oder den Rolling Stones wieder auf LPs kaufen, sondern auch immer mehr neue Alben werden auf Vinyl gepresst. Dabei sind die neu aufgelegten Schallplatten nicht mehr unbedingt schwarz, sondern sie kommen in allen Farben, auch mit Mustern, Beschriftungen oder Bilddarstellungen.

Dieses Jahr dürfte die Schallplatten-Industrie eine weitere wichtige Neuentwicklung erfahren, denn der Österreicher Günter Loibl soll ein Verfahren entwickelt haben, mit dem die Soundrillen per Laser in eine Pressvorlage aus Keramik eingraviert werden können. Keramik ist wesentlich beständiger als das bisher verwendete Material, sodass Vinylplatten, die mit der neuen Technik gepresst werden, eine im Wesentlichen gleichbleibende Qualität aufweisen werden. Die tausendste Pressung sollte dann so gut sein wie die erste.